Wie entsteht Kabelsalat?

Wie kommen eigentlich die nervigen Knoten in unsere Kopfhörerkabel? Dieser wichtigen Frage haben sich Forscher der Universität Chicago angenommen und eine ganze Studie dazu veröffentlicht, die unser Finalist Finn von BYTEthinks mit viel Witz in seinem Video vorstellt.

Bis zur Erkenntnis war es ein langer Weg: Nach unglaublichen 3415 Versuchen haben die Wissenschaftler die Umstände identifiziert, unter welchen sich unsere Kabel verknoten: je länger das Kabel und je länger es sich in einem Behälter bewegt, desto komplizierter der Knoten. Soweit, so einfach. Doch es kommen noch eine Reihe weiterer Faktoren hinzu, wie die Größe des Behälters oder die Anzahl der Kabelenden. Tatsächlich steckt eine ganze Wissenschaft dahinter: die Knotentheorie. Sie stammt ursprünglich aus der Mathematik und kann nicht nur auf unsere Kopfhörer angewendet werden, sondern zum Beispiel auch in der Biologie.

Finn löst in seinem Video nicht nur endlich das ewige Knoten-Problem, sondern stellt auch das dazugehörige Forschungsfeld sehr praktisch dar – und hat sich so die Platzierung in unserem Finale verdient!

Gewinnspielfrage: Wie nennt man einen unlösbaren Knoten?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Wie entsteht Kabelsalat?“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Durch Zeit und Fluss: Auf Wanderschaft mit dem Stör

Der Stör hat neben Eiszeiten und Naturkatastrophen bisher alles überlebt. Er schwamm sogar schon durch unsere Gewässer, bevor es die ersten Dinosaurier gab. Dabei haben Wanderfische wie der Stör ein aufregendes Leben: Es beginnt, indem sie aus ihren Eiern schlüpfen und zunächst in einem Fluss aufwachsen. Schon bald verlassen sie ihre gewohnte Umgebung, um auf eine lange Reise in Richtung Meer aufzubrechen. Und dabei gibt es eine Reihe an Gefahren zu überwinden: Staudämme, Fischereinetze oder gar giftige Abwässer, die den Störbestand seither drastisch verringert haben. Da der Wanderfisch seine Reise nicht nur einmal zurücklegt, sind diese Hindernisse besonders schädlich. Denn auch wenn der Stör im Meer den Großteil seines Lebens verbringen kann,  schwimmt er den gefährlichen Weg in sein Heimatgewässer zurück, um dort wiederum selbst Eier zu legen und die nächste Generation von Stören heranzuziehen.

Im Video des Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei können wir den Stör auf seiner Wanderung begleiten. Damit er sie auch in Zukunft fortsetzen kann, müssen wir allerdings schnell handeln, um seine Art vor dem Aussterben zu schützen.

Gewinnspielfrage: Warum ziehen Störe ins Meer?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Durch Zeit und Fluss: Auf Wanderschaft mit dem Stör“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Hinter den Kulissen der Wasserstoffforschung

Das Auto der Zukunft ist intelligent und fährt autonom – doch mit welchem Kraftstoff? Genau daran arbeiten Forscher des Instituts für Werkstoffforschung im Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG). Die Frage: Wie kann Wasserstoff zukünftig als Treibstoff für Fahrzeuge genutzt werden?

Thomas Klassen, einer der Leiter besagten Instituts, widmet seine Forschung diesem Thema. Seine persönliche Motivation: seinen Oldtimer, eine Isetta, mit einem Wasserstofftank auszustatten und darüber anzutreiben. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg, denn die erste Hürde ist bereits die Herstellung des Wasserstoffs. Zwar ist diese am HZG gut erforscht und bereits nur mithilfe von Sonnenlicht möglich. Dies verursacht jedoch noch viel zu hohe Kosten, um die Methode außerhalb des Labors zu realisieren. Und es folgen weitere Schwierigkeiten: Wie soll der Wasserstoff schließlich transportiert werden? In welcher Form wird er im Fahrzeug gespeichert? Und ist das Ganze effizient?

Während wir der wasserstoffbetriebenen Zukunft erwartungsvoll entgegenschauen, empfehlen wir einen Blick in unser heutiges Finalisten-Video.

Gewinnspielfrage: Was ist die effizienteste Methode zur Speicherung von Wasserstoff, die im Video vorgestellt wird?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Hinter den Kulissen der Wasserstoffforschung“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Fremdgesteuerte Computer – Was ist ein Botnet?

Heute wieder eine Spam-Mail im Postfach gehabt? Vielleicht steckt ein ja Botnet dahinter! Was das ist, erklärt uns der Schüler Max mit viel Humor auf seinem YouTube-Kanal Wissensreaktor.

Ein Botnet – was sich anfangs nach Robotern vor Computern anhört, ist tatsächlich ein großes Netzwerk aus einzelnen PCs, die über das Internet miteinander verbunden sind. Diese können von einem bestimmten Punkt aus ferngesteuert werden. Das kann sehr nützlich sein, heißt aber auch: Eine Person greift auf mehrere tausende Geräte gleichzeitig zu. Was man mit so vielen Computern alles anstellen kann, haben wir in letzter Zeit in den Nachrichten verfolgen können: Ganze Webseiten werden zum Beispiel durch die Hacker-Angriffe lahmgelegt. Auch gefährliche Phishing-Mails können von Botnets stammen. Wer nicht aufpasst, kann dadurch unfreiwillig Teil des Netzwerks werden und selbst infizierte Inhalte an andere verschicken.

In seinem Video, was übrigens in nur 48 Stunden für Super Fast produziert wurde, verrät Max uns aber glücklicherweise auch, wie man sich ganz leicht vor Botnets schützen kann. Ansehen lohnt sich also!

Gewinnspielfrage: Nenne ein Beispiel, wie man sich vor der Infizierung durch Botnets schützen kann.

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Fremdgesteuerte Computer – Was ist ein Botnet?“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Kontrolle und Überwachung

Der heutige Finalist „Kontrolle und Überwachung“ regt zum Nachdenken an: Wie sicher sind unsere persönlichen Daten im Internet? Und wie gehen wir selbst mit ihnen um? So praktisch das Internet und die Digitalisierung auch sein mögen – unsere Vernetzung birgt auch Risiken.

Tagtäglich sind wir online und produzieren dabei Daten: mit jedem Klick und auf jeder Homepage, die wir besuchen. Unsere Bewegungen, Interessen und  unser gesamtes Verhalten können mitverfolgt werden. Und das sogar, wenn wir unser Smartphone gerade gar nicht benutzen. Die riesige Menge an Daten nennt man simpel „Big Data“. Besonders interessant werden diese Informationen aber erst, wenn man sie auswertet. Denn dann können Unternehmen beispielsweise unser Kaufverhalten nachverfolgen oder mit unseren Daten handeln.

Auf diese Entwicklung möchten uns Studierende der Medien und Kommunikation der Uni Passau aufmerksam machen. Ein Thema, was nicht nur sehr anschaulich umgesetzt wurde, sondern uns als Onliner auch alle angeht!

Gewinnspielfrage: Wie nennt man den Widerspruch zwischen dem Wunsch nach Sicherheit und dem freizügigen Umgang mit persönlichen Daten im Internet?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Kontrolle und Überwachung“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Lochkamera aus Pappkarton bauen! Camera Obscura selber machen

Der Titel ist Programm! Experimente-Fan und Wissens-YouTuber Techtastisch ist am Werk und zeigt in seinem Video, wie man mit viel Pappe und einem gut abdunkelbaren Raum mit schönem Ausblick eine begehbare Camera Obscura macht. Ja, genau. Eine begehbare Camera Obscura. Aber Moment – wie funktioniert so etwas eigentlich? Dies wird an einer kleineren Kameravariante gezeigt –  der Lochkamera, bestehend aus einem simplen Pappkarton mit einem Loch drin. In dem Karton befindet sich eine kleine Videokamera, die aufzeichnet, was in dem Karton zu sehen ist.

Die Wirkweise einer solchen Lochkamera ist denkbar einfach: Licht fällt durch die Öffnung und erzeugt ein Abbild der Realität, welches dann auf dem Kopf gedreht zu sehen ist. Die Größe des Lochs bestimmt, wie viel Licht in den Raum bzw. den Karton fällt und damit, wie hell und wie scharf das Bild zu sehen ist. Ähnlich funktionieren auch Kameraobjektive.

Theoretisch kann man mit der kleinen Lochkamera und etwas Fotopapier sogar eigene Bilder herstellen! Unsere Jury war von so viel Experimentierfreude angetan und auch wir können ein Nachmachen nur empfehlen – also, den nächsten Pappkarton einfach mal aufheben, ein Blatt rein, zwei Löcher durch und dann durchschauen!

Gewinnspielfrage: Warum erscheint das Abbild der Realität in der Camera Obscura auf dem Kopf?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Lochkamera aus Pappkarton bauen! Camera Obscura selber machen“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Solarzelle aus Tee selber bauen! Grätzelzelle einfach erklärt!

Habt ihr schon einmal eine Solarzelle gebaut? Nein? Dann wird es aber höchste Zeit! Philip von Phil’s Physics zeigt in seinem Video, wie man aus einfachsten Mitteln eine sogenannte Grätzelzelle selbst basteln kann.

Grätzelzellen funktionieren ganz ähnlich wie die pflanzliche Photosynthese: Mithilfe von Farbstoffen wird Sonnenlicht zu Energie umgewandelt. Doch es muss nicht immer blattgrün sein. Philip verwendet in seinem Experiment handelsüblichen Hibiskusblütentee, dessen dunkelrote Färbung hier entscheidend ist. Anschaulich und gut verständlich erklärt er, welche chemischen Prozesse nun ablaufen und welche Stoffe notwendig sind, damit aus dem Tee eine funktionierende Solarzelle entstehen kann. Schritt für Schritt setzt Philip dann die Einzelteile zusammen und präsentiert schließlich stolz sein fertiges „Solarzellensandwich“.

Professionell hergestellt, könnten Grätzelzellen unsere Energieversorgung revolutionieren. Bis es soweit ist, könnt ihr es aber selbst einfach ausprobieren. Wissenschaft zum Selbstmachen – super, fand auch unsere Jury und hat dieses Video unter die diesjährigen Finalisten gewählt.

Gewinnspielfrage: Wie hoch ist die Spannung, die bei Philips Grätzelzelle gemessen werden kann?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Solarzelle aus Tee selber bauen! Grätzelzelle einfach erklärt!“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Giftzwerge in Kolumbien

Auf der Suche nach einem kleinen gelben Frosch, dem giftigsten weltweit, tauchen wir in dieser Kurzdoku ab, in die Tiefen des kolumbianischen Urwalds. Wir begleiten Martin Bauert, Kurator des Zoos Zürich und Björn Encke vom Verein „Frogs & Friends“, welcher sich für den Artenschutz von Amphibien einsetzt. Der Schreckliche Blattsteiger, wie der kleine gelbe Frosch genannt wird, und seine Artgenossen sind nicht nur durch Pilzerkrankungen, Feldbau und Abholzung des Urwaldes bedroht, sondern auch durch illegalen Tierhandel.

Die Reise beginnt in einem schwer zugänglichen Küstengebiet, welches nur auf Einladung der dort lebenden Indigenas betreten werden darf, und führt weiter zum Nationalpark „Farallones de Cali“, um dann in dem Großstadtzoo von Cali zu enden. Mit Partnern vor Ort werden Untersuchungen zu Größe und Zustand der örtlichen Froschpopulation durchgeführt, außerdem werden besonders bedrohte Arten auch  in dem Zoo von Cali erforscht und gezüchtet. So können Zoos als eine Art Arche Noah für bedrohte Arten dienen und einen Beitrag zu deren Fortbestand leisten.  Ziel des Projektes: so viele Amphibienarten so effektiv wie möglich zu schützen.

Gewinnspielfrage: Wie viele Flüsse entspringen in dem Nationalpark „Farallones de Cali“?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Giftzwerge in Kolumbien“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Der Tod des Internets

„Es konnte keine Verbindung zum Internet hergestellt werden.“ Wer kennt das nicht? Da möchte man sich gemütlich durch YouTube klicken und dann so etwas. Kurz den Router neugestartet und meist ist das Problem schon behoben. Doch was, wenn das Internet einmal wirklich ausfällt? Nicht für eine Stunde, nicht für einen Tag, sondern für immer? Gar nicht so unwahrscheinlich, wie Lars Fischer und Mike Beckers vom Wissenschafts-Videocast Wir werden alle sterben erklären.

Das Internet verbindet uns – wortwörtlich. Es ist ein riesiges Netzwerk, das sich aus verschiedensten Komponenten wie Leitungen und Servern zusammensetzt und über den ganzen Planeten erstreckt. Einmal aufgebaut, muss es allerdings ständig kontrolliert und gewartet werden, denn die Technik lebt leider nicht ewig. Neue Bauteile wollen also produziert und eingebaut werden, was natürlich dementsprechend aufwändig und teuer ist. Sehr anschaulich wird im Video beschrieben, wie anfällig diese Struktur ist und was alles dazu führen könnte, dass wir eines Tages offline sind. Aber das wollen wir natürlich nicht hoffen!

Besonders beeindruckend: Dieser Beitrag ist im Rahmen von Super Fast unter dem Thema „VERNETZT“ entstanden, also innerhalb von nur zwei Tagen!

Gewinnspielfrage: Welche durchschnittliche Lebensdauer hat ein Rechner?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Der Tod des Internets“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel.

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

#VoteNow: Die Finalisten für Fast Forward Science 2017 stehen fest!

Über 180 Videos, 3 Kategorien, eine Jury – es ist entschieden! Die kreativen Einfälle und informativen Inhalte haben es nicht leicht gemacht, aus den zahlreichen Einreichungen auszuwählen. Doch nun haben es 21 wissenschaftliche Webvideos ins Finale von Fast Forward Science 2017 geschafft.

Darin werden nicht nur ganz alltägliche Fragen und Probleme aufgelöst, sondern auch abenteuerliche Reisen in die Tierwelt und sogar die technologisierte Zukunft unternommen. Kommt mit und lasst euch von den spannenden und unterhaltsamen Beiträgen zeigen, wie Forschung und Wissenschaft funktionieren!

So geht es weiter: Die Jury hat bereits gewählt und gibt nun das Zepter ab – an euch! Denn vom 4. bis zum 31. Oktober entscheidet ihr, wer den Community Award gewinnt. Bewertet Videos, kommentiert sie und sagt euren Freunden Bescheid. #VoteNow

Welche Videos es in die Auswahl  geschafft haben, könnt ihr von nun an hier in unserem Blog lesen, wo wir jeden Tag einen neuen Finalisten vorstellen. Die Reihenfolge wird ausgelost. Aufgepasst: Wie im letzten Jahr verlosen wir an aufmerksame Zuschauer wieder wissenschaftliche Preise – zwei VR ONE Plus Brillen mit Multischale von ZEISS und ein Jahresabonnement von GEO. Morgen wird hier die erste Gewinnspiel-Frage veröffentlicht. Schaut vorbei!

Bis dahin gibt diese YouTube-Playlist schon einmal einen Überblick aller Finalisten. Viel Spaß!