Giftzwerge in Kolumbien

Auf der Suche nach einem kleinen gelben Frosch, dem giftigsten weltweit, tauchen wir in dieser Kurzdoku ab, in die Tiefen des kolumbianischen Urwalds. Wir begleiten Martin Bauert, Kurator des Zoos Zürich und Björn Encke vom Verein „Frogs & Friends“, welcher sich für den Artenschutz von Amphibien einsetzt. Der Schreckliche Blattsteiger, wie der kleine gelbe Frosch genannt wird, und seine Artgenossen sind nicht nur durch Pilzerkrankungen, Feldbau und Abholzung des Urwaldes bedroht, sondern auch durch illegalen Tierhandel.

Die Reise beginnt in einem schwer zugänglichen Küstengebiet, welches nur auf Einladung der dort lebenden Indigenas betreten werden darf, und führt weiter zum Nationalpark „Farallones de Cali“, um dann in dem Großstadtzoo von Cali zu enden. Mit Partnern vor Ort werden Untersuchungen zu Größe und Zustand der örtlichen Froschpopulation durchgeführt, außerdem werden besonders bedrohte Arten auch  in dem Zoo von Cali erforscht und gezüchtet. So können Zoos als eine Art Arche Noah für bedrohte Arten dienen und einen Beitrag zu deren Fortbestand leisten.  Ziel des Projektes: so viele Amphibienarten so effektiv wie möglich zu schützen.

Gewinnspielfrage: Wie viele Flüsse entspringen in dem Nationalpark „Farallones de Cali“?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Giftzwerge in Kolumbien“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Ein Gedanke zu “Giftzwerge in Kolumbien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.