Durch Zeit und Fluss: Auf Wanderschaft mit dem Stör

Der Stör hat neben Eiszeiten und Naturkatastrophen bisher alles überlebt. Er schwamm sogar schon durch unsere Gewässer, bevor es die ersten Dinosaurier gab. Dabei haben Wanderfische wie der Stör ein aufregendes Leben: Es beginnt, indem sie aus ihren Eiern schlüpfen und zunächst in einem Fluss aufwachsen. Schon bald verlassen sie ihre gewohnte Umgebung, um auf eine lange Reise in Richtung Meer aufzubrechen. Und dabei gibt es eine Reihe an Gefahren zu überwinden: Staudämme, Fischereinetze oder gar giftige Abwässer, die den Störbestand seither drastisch verringert haben. Da der Wanderfisch seine Reise nicht nur einmal zurücklegt, sind diese Hindernisse besonders schädlich. Denn auch wenn der Stör im Meer den Großteil seines Lebens verbringen kann,  schwimmt er den gefährlichen Weg in sein Heimatgewässer zurück, um dort wiederum selbst Eier zu legen und die nächste Generation von Stören heranzuziehen.

Im Video des Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei können wir den Stör auf seiner Wanderung begleiten. Damit er sie auch in Zukunft fortsetzen kann, müssen wir allerdings schnell handeln, um seine Art vor dem Aussterben zu schützen.

Gewinnspielfrage: Warum ziehen Störe ins Meer?

#VoteNow – so funktioniert’s:

Euch gefällt das Video? Dann kommentiert und likt es auf YouTube! Denn „Durch Zeit und Fluss: Auf Wanderschaft mit dem Stör“ gehört zu den 21 Finalisten von Fast Forward Science 2017, die vom 4. bis 31. Oktober am Online-Voting teilnehmen. Das heißt: Ihr entscheidet, welche Videos einen der drei Community Awards gewinnen. Wie? Ganz einfach: Es zählen eure Likes und Kommentare auf YouTube. Viel Spaß beim Voten! Und wenn ihr uns außerdem noch die richtige Antwort auf eine unserer Gewinnspielfragen schickt (an: onlinevoting-ffs@w-i-d.de), habt ihr die Chance, eine von zwei VR One Plus Brillen unseres Sponsors ZEISS oder ein GEO-Jahresabo zu gewinnen. Zum Gewinnspiel. 

Hier findet ihr alle Finalisten im Überblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.