Super Fast Gewinner 2017

Die 48h-Challenge ist vorbei. VERNETZT lautete das Thema in diesem Jahr. Die super fasten Einreichungen konnten wir unserer Jury zur Bewertung übergeben. Auch nach langen Diskussionen konnten sich die Jury-Mitglieder allerdings nicht auf einen klaren Favoriten einigen. Deshalb gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal zwei erste Plätze. Wer die Platzierten sind, lest ihr unten. Ein großes Dankeschön geht noch einmal an alle Teilnehmenden, die sich auf unsere Herausforderung eingelassen und in nur zwei Tagen ein wissenschaftliches Webvideo produziert haben.

1. Platz

Gewohnt apokalyptisch ist der YouTube-Kanal Wir werden alle sterben unser Thema VERNETZT angegangen: Lars Fischer und Mike Beckers erklären, dass möglicherweise auch das Internet einmal sterben wird, denn unsere weltweite digitale Vernetzung ist auf eine physische Infrastruktur angewiesen. Computer, Server, Leitungen – all diese Bestandteile müssen ständig repariert und immer wieder erneuert werden. Das ist eine kostspielige und unsichere Angelegenheit und der Nachschub an Bauteilen könnte aus verschiedenen Gründen in kurzer Zeit zusammenbrechen. Ein wichtiges Thema fand auch unsere Jury, die besonders die stringente Erklärung und die gut verständlichen Beispiele überzeugt haben.

1. Platz

Mit digitalen Vernetzungen beschäftigt sich der junge YouTuber Max Heckmann vom Kanal Wissensreaktor in seinem Video „Fremdgesteuerte Computer – Was ist ein Botnet?“. Im typischen YouTube-Stil erklärt Max unterhaltsam und verständlich wie Hacker es schaffen, riesige Netze aus Computern und anderen internetfähigen Geräten aufzubauen, die dann einiges an Schaden anrichten können. Gut, dass er gleich ein paar einfache Tipps mitliefert, die helfen können, den eigenen Rechner vor solchen Attacken zu schützen.

3. Platz

Luca wirft in seinem Video, das er als Besucherkind im AWO Bürgerzentrum Räucherei Kiel zusammen mit dem Diplom-Biologen und Pädagogen Sahin Kirbudak erstellt hat, einen Blick auf die Vernetzungen im Aquarium. Denn „Fische müssen fressen und dann auch wieder Kacke machen.“ Doch um diese Hinterlassenschaften kümmert sich zum Glück das Plankton. Was dann mit dem Plankton passiert, zeigt das Video „Vernetztes Leben“, das der Jury vor allem wegen der gekonnt eingesetzten Stop-Motion-Elemente gefallen hat.

Produziert ein Wissenschafts-Webvideo in 48 Stunden!

In diesem Jahr steht Super Fast unter dem Thema VERNETZT. Überall in der Wissenschaft finden sich Vernetzungen und Netzwerke. Geht ihnen auf den Grund! Sobald dieser Text auf eure Netzhaut trifft, wird die Information über euer Nervennetz ins Gehirn weitergeleitet, um sich dort mit anderen Impulsen zu vernetzen und Ideen hervorzubringen. Wenn ihr Lust habt, vernetzt euch mit Gleichgesinnten und tauscht eure Ideen aus. Erklärt in einfachen Worten die Akteur-Netzwerk-Theorie, testet die Belastbarkeit eines Spinnennetzes, erforscht die Vernetzungen in Polymeren oder untersucht das U-Bahn-Netz von Berlin unter raumplanerischen Gesichtspunkten. Vielleicht schafft ihr es ja auch, in eurem Video verschiedene Wissenschaften zu vernetzen? Stellt euch der Herausforderung und produziert was das Zeug hält – ohne Netz und doppelten Boden. Am Ende könnt ihr eure digitale Vernetzung nutzen, um das Video ins Netz zu stellen und fristgerecht bis übermorgen (21. Juni) um 12:00 hier einzureichen. Und nicht vergessen – in diesem Jahr können auch Snapchat- oder Instgram-Stories eingereicht werden. Wir freuen uns auf spannende und netztaugliche Videos!

Produktionsbedingungen für Super Fast sind online

Der Termin für unsere diesjährige 48h-Challenge rückt immer näher – kommenden Montag (19. Juni) um 12 Uhr fällt der Startschuss für die Videoproduktion. Solange müsst ihr euch also noch gedulden, um das diesjährige Thema zu erfahren.

Allerdings geben wir euch an dieser Stelle schon einmal die Produktionsbedingungen bekannt, die in den Videos befolgt werden müssen. So können wir sicher sein, dass niemand etwas vorproduzieren kann und alle Teilnehmer mit denselben Voraussetzungen in unseren Super Fast-Challenge starten.

#1 Tragt etwas Gelbes am Körper … Hut, Spange, Hemd, Top, Schuhe, Kittel, Handschuhe, … EGAL was, überrascht uns!

#2 Benutzt einen Zeitraffer. Egal wie lang, solange er als dieser erkennbar ist, erfüllt ihr dieses Kriterium.

#3 Zeigt das Finger-F, unsere Ffffffffffast-Forward-Science-Geste.

Auf das Bild klicken, um die Geste zu sehen 😉

Besonders gut finden wir es, wenn ihr diese drei Elemente geschickt in den Handlungsstrang eures Videos integriert.

Ansonsten gilt:

>> Videosprache: Deutsch, in Fragmenten ist Englisch mit deutschen Untertiteln gestattet
>> Einreichfrist: 21. Juni 2017, 12 Uhr
>> Preise: 1. Platz 500 Euro, 2. Platz 300 Euro, 3. Platz 200 Euro
>> Bekanntgabe der Super Fast-Gewinner (voraussichtlich): 23. Juni 2017
>> Alle Super Fast Videos können zusätzlich im Hauptwettbewerb eingereicht werden.

Fast Forward Science 2017

Es geht wieder los: Fast Forward Science startet in eine neue Runde! Schon zum fünften Mal suchen wir eure Webvideos für die Wissenschaft. Ob Physik oder Philosophie, Anglistik oder angewandte Informatik – schickt uns eure Videos, die Forschung und Wissenschaft einfallsreich in Szene setzen! Wie schon im letzten Jahr gibt es drei Kategorien, in denen ihr Videos einreichen könnt: >>SUBSTANZ, >>SCITAINMENT und >>VISION. Außerdem habt ihr wieder die Möglichkeit durch Likes und positive Kommentare den Community Award zu gewinnen.

Also, schnappt euch eine Kamera und legt los oder durchforstet euer Archiv nach passenden Videos. Bis zum 31. Juli könnt ihr eure Videos einreichen. Wir freuen uns auf spannende, lustige, kreative oder verrückte Einsendungen! Alle genauen Informationen zu den verschiedenen Kategorien findet ihr unter Mitmachen. Dort gibt es auch die offizielle Ausschreibung und die Teilnahmebedingungen für den Wettbewerb.

Wir freuen uns auf eure Einreichungen!

Datum für Super Fast 2017 steht

Wie versprochen, wird es auch in diesem Jahr wieder unsere 48h-Challenge Super Fast geben. Das Thema behalten wir natürlich erst einmal für uns, aber wann die Challenge stattfinden soll, dass verraten wir natürlich schon. Also, Kalender zücken und Montag, den 19. Juni rot anstreichen! Um 12.00 Uhr verraten wir euch dann das Thema und ihr habt die folgenden 48 Stunden, um ein kreatives, informatives und verständliches Webvideo zu Wissenschaft, Forschung und dem von uns vorgegebenem Thema zu drehen. Das Thema wird – wie immer – so offen formuliert sein, dass alle Wissenschaftsdisziplinen etwas dazu beitragen können. Am besten überlegt ihr euch schon jetzt einmal eine kleine Strategie, checkt euer Equipment und sucht euch Mitstreiter, denn am 19. Juni wird euch dafür kaum noch Zeit bleiben.  

Alle weiteren Informationen, die Produktionsbedingungen und den genauen Zeitablauf verraten wir mit Wettbewerbsbeginn unter Kategorien und Preise.

Damit die Zeit bis dahin nicht allzu lang ist, empfehlen wir noch einmal einen Blick in die Super Fast Einreichungen aus dem vergangenen Jahr zum Thema Bauchgefühl.


 

Save the Date: 2. Fast Forward Science Barcamp in Berlin

Ihr plant schon länger euer erstes Webvideo? Arbeitet an einem spannenden Forschungsprojekt und wollt die Öffentlichkeit daran teilhaben lassen? Produziert seit einiger Zeit Videos und möchtet euch über neue Produktionsformen austauschen?

Dann seid ihr beim 2. Fast Forward Science Barcamp in Berlin genau richtig! Hier könnt ihr in aller Ruhe diskutieren, neue Kontakte schließen und mit Gleichgesinnten über die besten Formen der Zuschaueransprache und den Feinheiten eines gelungenen Storytellings fachsimpeln. Und wie bei einem Barcamp üblich: Alles liegt in euren Händen – Themenfindung, Agenda-Planung, Diskussion und Ergebnisse.

Das Barcamp findet am 24. Juni 2017 bei Wikimedia Deutschland e.V. statt. Alle weiteren Infos und die Anmeldung findet ihr unter Barcamp.

Tag 2: Auf großer Fahrt – Mit dem Forschungsschiff FS Alkor auf der Ostsee

Gestern berichteten wir bereits von Tag 1 am Geomar in Kiel – heute nun zeigen wir euch, was unser Gewinner des DFG-Spezialpreises „MeerWissen”, Tobias,  am zweiten Tag auf seiner Ausfahrt mit dem Forschungsschiff FS Alkor erlebte. Tobias gewann mit seinem Video „Kein Plastik Meer“ den Hauptpreis des DFG-Spezialpreises „MeerWissen“. Dieser Spezialpreis wurde 2016 von Fast Forward Science und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgerufen und richtete sich an Schülerinnen und Schüler, die ein Video zum Thema des Wissenschaftsjahres produzierten.

Die Ausfahrt mit der FS Alkor war für Tobias ein spannendes Erlebnis, denn wann hat man schon einmal die Gelegenheit, mit einem Forschungsschiff auf die Ostsee zu fahren und selbst kleine Experimente durchzuführen? Was Tobias auf der Ausfahrt erlebt hat und was ihn am meisten überraschte, erfahrt ihr hier:

Tag 1: Hinter den Kulissen – Zu Besuch im Geomar – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung

2016 haben wir bei Fast Forward Science zusammen mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den DFG-Spezialpreis „MeerWissen“ ausgerufen. Gefragt waren Webvideos, produziert von Schülerinnen und Schülern, die sich mit dem Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17 Meere und Ozeane auseinandersetzten. Zu gewinnen gab es eine Ausfahrt auf einem Forschungsschiff, ein unvergessliches Erlebnis, zumal man eine solche Gelegenheit nicht alle Tage bekommt.

Tobias, der mit seinem Video „Kein Plastik Meer“ den ersten Platz belegte, war nun für zwei Tage zu Gast beim Geomar – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Bevor es für Tobias auf die Ostsee ging, gab es am ersten Tag erst einmal einen Blick hinter die Kulissen: Wie kann man sich die Arbeit in einem Forschungszentrum vorstellen? Mit welcher Technik wird unter und über Wasser gearbeitet? Und was sind die dringendsten Fragen in der Meeresforschung?

Wir haben Tobias bei der Tour mit Andreas Villwock, dem Leiter für Kommunikation und Medien am Geomar, begleitet und seine Eindrücke festgehalten:

Fast Forward Science goes ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

Bereits zum zweiten Mal werden die Gewinnervideos des Fast Forward Science im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe ausgestellt. Das besondere in diesem Jahr: Die Besucherinnen und Besucher können ihre Hand über ein Sensorfeld bewegen und so mit ihren Gesten den Cursor steuern und durch die Videos navigieren. Welches Video sie sich somit zuerst ansehen, bleibt ganz ihnen überlassen.

Die Ausstellung befindet sich in der Medialounge des ZKM (Öffnungszeiten: Di–Fr: 10:00–19:00 Uhr // Sa–So:13:00–18:00 Uhr // Mo: geschlossen) und läuft noch bis zum 30. April 2017.

Ein kleiner Vorgeschmack:


© ZKM | Videostudio 2016
Konzept: Anett Holzheid, Peter Müller
Kamera/Editing: Peter Müller
Protagonist: Alessandro Gocht