KURZ VORGESTELLT

Die Gewinner beim Fast Forward Science 2016

Tobias Djuren hat mit Kein Plastik Meer! den 1. Platz beim DFG-Spezialpreis MeerWissen gemacht. Mit diesem Spezialpreis zeichnet die Deutsche Forschungsgemeinschaft Videos von Jugendlichen zu Meeren, Ozeanen und ihrer Erforschung aus.

tobias

Name: Tobias Djuren

Wohnort: Berlin

Beruf: seit ein paar Wochen Student der Medieninformatik

FFS: Bei welchen YouTube-Kanälen schaust du besonders oft rein?  

Ich nutze YouTube, um einige Tipps und Tricks über die Animation von Filmeffekten und ähnliches zu lernen. Einige der YouTube-Kanäle sind Blender Guru, Video Copilot oder der von Gleb Alexandrov. Andere Youtuber wie „LeFloid“ finde ich aber auch unterhaltsam.

Wer sind deine wissenschaftlichen Helden?

Eigentlich all jene, die für das Gemeinwohl forschen. Erfreulicherweise sind dies recht viele. Für mich persönlich und ganz spontan fällt mir Turing ein, aber der ist bei weitem nicht der Einzige.

Was ist die größte Herausforderung bei der Produktion eines Wissenschaftsvideos?

Reduktion. Es ist leider nicht möglich alle Ideen umzusetzen und so finde ich die Wahl der gezeigten Szenen und Unterthemen wirklich schwierig. Ursprünglich sollte mein Film noch mehr zeigen als er es jetzt tut, jedoch investiere ich in die einzelnen Szenen sehr viel Zeit. Zudem sollte ein Film auch nicht überfrachtet sein.

Was heißt Wissenschaftskommunikation für dich? Ist es überhaupt ein Thema für dich?

Für mich ist Wissenschaftskommunikation die Übermittlung fortschrittlicher Ideen. Insbesondere wenn dadurch Menschen erreicht werden, die vorher wenig mit einem solchen Thema zu tun hatten und nun ebenfalls über dieses reden können. Auch ich tue dies durch mein Video. Umso besser ist es, wenn sich nun der ein oder andere über den Plastikmüll der Meere Gedanken macht.

Welche Themen interessieren dich  gerade besonders?

Wie kann jeder durch die steigende Digitalisierung in der realen Welt die Umwelt verbessern? Außerdem finde ich die neuen Möglichkeiten der Virtual und Augmented Reality, Menschen Orte und Momente zu zeigen, die sie selbst nicht erleben können, beeindruckend.

Dein Traumprojekt?

Ich möchte früher oder später mit Freunden ein größeres Projekt, beispielsweise einen Film, starten und effizient im Team auf viele Aspekte eingehen, ohne allzu viele Ideen verwerfen zu müssen. Ich bin aber offen auch andere digitale Möglichkeiten, als die eines Filmes zu nutzen, um den Zuschauer stärker zu integrieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.