KURZ VORGESTELLT

Die Gewinner beim Fast Forward Science 2016

Das Team des Deutschen Kinderschmerzzentrums hat für Migräne? Hab ich im Griff! den ersten Platz in der Kategorie Substanz gewonnen. Stellvertretend für das ganze Team hat der Kinder- und Jugendarzt Boris Zernikow unseren Sieger-Fragebogen ausgefüllt. 

img_2929

Name: Boris, Bone, Ann-Kristin, Julia und das ganze Team des Deutschen Kinderschmerzzentrums

Wohnort: Datteln

Beruf: Kinder- und Jugendarzt, Künstler, Gesundheitswissenschaftlerin, Psychologin

FFS: Bei welchen YouTube-Kanälen schaust du besonders oft rein?

Ich wusste bis vor ein paar Wochen noch nicht mal, dass es YouTube Kanäle gibt. Am häufigsten nutze ich auf YouTube Mathe-Tutorials, um mit meiner Tochter ganzrationale Funktionen zu besprechen oder ich schaue mir die wahren Helden an, so Leute wie Sophie Hunger, Stoppok oder Tocotronic.  

Wer sind deine wissenschaftlichen Helden?

Puhh, schwierig. Ich denke, all die Leute, die für eine Sache brennen und die Welt besser machen wollen; im Gegensatz zu den Forschern, die das erforschen, was gerade angesagt ist, für das es Geld gibt, was sich gut publizieren lässt, aber die Menschheit nicht weiter bringt.

Was ist die größte Herausforderung bei der Produktion eines Wissenschaftsvideos?

Am schwierigsten ist es, die richtigen Bilder zu finden, die nicht übersimplifizieren und gleichzeitig Spaß machen. Zudem müssen wir in der Wissenschaftskommunikation für Kinder und Jugendliche den richtigen Ton treffen; nicht peinlich cool, aber eben auch nicht spießig – ganz schön kompliziert.  

Was heißt Wissenschaftskommunikation für dich? Ist es überhaupt ein Thema für dich?

Wissenschaftskommunikation heißt für mich insbesondere Patientenedukation oder Aufklärung von (noch) gesunden Menschen, damit sie nicht zum Patienten werden. Außerdem bedeutet Wissenschaftskommunikation Spaß und Austausch im multiprofessionellen Team und mit Künstlern. Wir lernen bei der Erstellung von Videos immer sehr viel. Der dritte Bereich der Wissenschaftskommunikation betrifft den Austausch mit Kollegen. Hier ist unser Ziel Freude am Lernen und die Motivation, morgen im klinischen Alltag die Arbeit ein kleines Stück evidenzbasierter und effektiver für die betroffenen Kinder zu gestalten.  

Welche Themen interessieren dich gerade besonders?

Unsere Themen ergeben sich aus den klinischen Fragestellungen. Wir setzen uns nicht hin und überlegen, was wäre mal spannend, sondern was brauchen die Patienten jetzt am dringendsten, wo ist der größte Aufklärungsbedarf? Chronische Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Schmerzen bei organischen Erkrankungen sind die nächsten geplanten Projekte.    

Dein Traumprojekt?

Ein Video-Kanal (jetzt wo ich weiß, was das ist), auf dem für alle Krankheiten im Kindes- und Jugendalter spannende Videos zu finden sind für betroffene Kinder und Jugendliche, ihre Eltern und professionelle Helfer.  

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.