Die #SuperFast-Gewinner: 48-Stunden unter Hochdruck

Videomacher treffen ihre Interviewpartner im Wellnesstempel, am Bahnhof auf dem Sprung zum nächsten Termin und auch beim gemeinsamen Meloneessen – so ist das wenn man  in nur 48 Stunden ein Wissenschaftsvideo produzieren will.

Die #SuperFast-Gewinner

Jetzt ist die Zeit um! Wir danken den sechs Teams dafür, dass sie sich unserer 48h-Challenge Super Fast gestellt und ein Webvideo zum Thema UNDER PRESSURE produziert haben, leider können wir nur die drei besten Videos auszeichnen. Und das sind diese hier:

>> Platz 1: JAGO 25 Jahre unter Druck


JAGO steht unter echt großem Druck – und das schon seit 25 Jahren. In dem Video des GEOMAR Helmholtz-Zentrums in Kiel kommt das Forschungstauchboot JAGO zu Wort und berichtet von seinen zahllosen Abenteuern in 400 Metern Tiefe. In einem charmanten Interview mit seinem Betreuer Peter Striewski, erzählt JAGO warum er nach 25 Jahren unter Druck immer noch so frisch aussieht, von seinen Lieblingsthemen Navigation und Technik und von wichtigen Einsätzen zwischen den Komoren und in Mitten Norwegens Korallenriffen. Dabei fließen  – quasi ganz nebenbei  – aktuelle Forschungsergebnisse aktueller Expeditionen in die Geschichte ein.

>> Platz 2: 360grad Medienkonvergenz


Ein Video in 48 Stunden zu produzieren erzeugt ganz schön Druck. Großer Druck ist in der digitalisierten Medienwelt nichts Neues. Deshalb macht sich Kommunikator David Peter in seinem Video auf die Suche nach den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Medien und Medienforschung. Dabei erfährt er von dem Blogger Jannis Kucharz  und der Professorin für Medienkonvergenz Birgit Stark, dass die Medienwelt ganz schön unter Druck steht: Konvergenzdruck, Konkurrenzdruck, Wirtschaftlichkeitsdruck, und Aktualitätsdruck. Durch die 360 Grad-Filmtechnik wird man allein vom Zusehen in den Wirbel der immer schnelleren Medienwelt gesogen.

>> Platz 3: Künstliches Magma


Im inneren von Planeten herrscht besonders hoher Druck, was erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften von Materialien hat. Dort können wir natürlich weder Proben entnehmen noch Experimente durchführen, deshalb bleibt uns nur die Simulation. Das Team von Welt der Physik um Dr. Jens Kube (DESY) nehmen uns mit an einen Messplatz an der Synchrotonquelle PETRA III am DESY. Ihm berichtet die Wissenschaftlerin Zuzana Konopkova von Gesteinsproben, die so hohem Druck ausgesetzt werden können, wie er nur im Inneren von Planeten herrscht. Damit können sonst unerreichbare Zustände der Materie untersucht werden. Mehr Druck geht wirklich nicht!

Na, machen euch diese Videos jetzt Lust selber ein Wissenschafts-Webvideo zu produzieren? Dann ran an die Kamera und macht mit! Noch bis zum 31. Juli könnt ihr für Fast Forward Science Videos für die Kategorien Substanz, Scitainment und Untitled einreichen und Preisgelder bis zu 3.000 Euro gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.